ch.oddb.org
 
Analysen | Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Penthrox®:Mundipharma Medical Company, Hamilton, Bermuda, Basel Branch
Vollst. FachinformationDDDÄnderungen anzeigenDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Unerwünschte Wirkungen

Eine ernsthafte dosisbedingte Nephrotoxizität wurde mit Methoxyfluran assoziiert, wenn Methoxyfluran in hohen Dosen über längere Zeiträume zur Anästhesie verwendet wurde. Methoxyfluran wird daher nicht mehr für die Anästhesie verwendet (siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»). Die empfohlene Höchstdosis für Penthrox soll daher nicht überschritten werden.
Die Häufigkeiten werden wie folgt definiert: «sehr häufig» (≥1/10), «häufig» (≥1/100 bis <1/10), «gelegentlich» (≥1/1'000 bis <1/100), «selten» (≥1/10'000 bis <1/1'000), «sehr selten» (<1/10'000)
Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
Gelegentlich: gesteigerter Appetit.
Psychiatrische Erkrankungen
Häufig: euphorische Stimmung.
Gelegentlich: Angst, Depression, unangemessener Affekt.
Erkrankungen des Nervensystems
Sehr häufig: Schwindel (29%).
Häufig: Amnesie, Dysarthrie, Geschmacksstörungen, Kopfschmerzen, Somnolenz.
Gelegentlich: Parästhesie, periphere sensorische Neuropathie.
Augenerkrankungen
Gelegentlich: Diplopie.
Gefässerkrankungen
Häufig: Hypotonie.
Gelegentlich: Hitzegefühl, Hypertonie.
Störungen der Atemwege, des Brustraums und des Mediastinums
Häufig: Husten.
Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Häufig: Mundtrockenheit, Übelkeit.
Gelegentlich: orale Beschwerden.
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Gelegentlich: Hyperhidrose.
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Häufig: Trunkenheitsgefühl.
Gelegentlich: Müdigkeit, Krankheitsgefühl, Schüttelfrost, Gefühl der Entspannung.
Weitere einzelne Vorfälle im Zusammenhang mit der Anwendung von Methoxyfluran für die Analgesie (zusätzlich zu den oben aufgelisteten unerwünschten Wirkungen aus klinischen Studien) sowie Berichte aus der Literatur:
Psychiatrische Erkrankungen
Stimmungslabilität, Agitation, Verwirrtheitszustand, Dissoziation, Unruhe.
Erkrankungen des Nervensystems
Veränderter Bewusstseinszustand, Nystagmus.
Augenerkrankungen
Verschwommenes Sehen.
Gefässerkrankungen
Blutdruckschwankungen.
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und des Mediastinums
Erstickungsanfall, Hypoxie.
Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Erbrechen.
Leber- und Gallenerkrankungen
Erhöhte Leberenzymwerte, Hepatitis, Ikterus, Leberschädigung, Leberversagen.
Erkrankungen der Nieren und Harnwege
Erhöhte Harnsäurewerte, Harnstoffwerte und Kreatininwerte im Serum, Nierenversagen.

2018 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home